Vorschau
Jahres-
programm 2017
Kunstausstellungen
im Galerieverein Leonberg e.V.
SO. 10.09.2017
Ausstellungseröffnung
11:15 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


Hannelore Weitbrecht · Papierobjekte, Installationen



Ausstellung vom 10. September bis 22. Oktober 2017
Eröffnung Sonntag, 10. September, 11:15 Uhr

HANNELORE WEITBRECHT (geb. 1952) studierte Malerei an der freien Kunsthochschule Nürtingen. Sie bezieht die Inspiration für ihre Kunstwerke zumeist aus Erscheinungsformen der Natur und setzt sich auf differenzierte und sehr einfühlsame Weise mit deren Wahrnehmung, Kultivierung und Gefährdung auseinander. Papier ist dabei das bevorzugte Material der Künstlerin, das sie mit Materialien aus der Natur kombiniert. Alte Kulturtechniken wie Säen, Ernten, Sammeln, Sortieren, Lagern fließen in die Arbeit von Hannelore Weitbrecht ein. Ihre vielschichtigen, fragilen Objekte sowie die raumgreifenden Installationen aus gleichartigen, zum Zeichen reduzierten Objekte erobern seriell geordnet oder dynamisch den Raum. Sie verweisen auf prozesshafte Veränderungen und den Kreislauf der Natur, entwickeln ein geheimnisvolles Eigenleben, werden zu Symbolen des Wachsens, Werdens und Vergehens.


SO. 02.07.2017
Ausstellungseröffnung
11:15 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


Ursula Huth
Glaskunst



Ausstellung der Stadt Leonberg vom 02.07.2017 bis 13.08.2017

Die Tübinger Künstlerin URSULA HUTH (geb. 1952) hat von 1972-1982 Malerei und Glasgestaltung an der Kunstakademie Stuttgart und Rhode Island School of Design in USA studiert. Seit ihrer großen Einzelausstellung 1991 im Kunstmuseum Düsseldorf beschränkt sich ihre Arbeit nicht nur auf Glas, sie bezieht Malerei, Zeichnung und Metallguss in ihre künstlerische Arbeit ein. In dieser Ausstellung widmet sie sich zufällig gefundenen Themen, Gedanken, Ideen, die sie ursprünglich nicht suchte und die sich als überraschende und fruchtbare Entdeckungen erweisen. In ›Boxes of Memory‹ spürt sie jedem einzelnen Lebensjahr nach, dabei entsteht eine überbordende Installation aus unterschiedlichen Glaskästchen, die ihrem Schaffen eine neue Dimension eröffnet.
Neben Glasbildern, Glasskulpturen und ihren gemalten Seekarten sind erstmalig mehrere ›magic boxes‹ zu sehen, die Flachglasarbeiten zu geräumigen Truhen verbinden.


SO. 14.05.2017
Ausstellungseröffnung
11:15 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


leonale 9

und Kabinettausstellung Ortrun Kollmann

Ausstellung vom 14. Mai bis 11. Juni 2017

Die »leonale« ist eine inzwischen zur Tradition gewordene Ausstellung von Mitgliedern des Galerievereins Leonberg, die im Rhythmus von zwei Jahren stattfindet. Neben bereits etablierten Künstlern soll den Mitgliedern regelmäßig ein Forum geboten werden ihre Werke zu präsentieren. Ziel dieser Ausstellung ist es, die kreativen Kräfte des Vereins zusammenzuführen sowie einen Überblick zu vermitteln über die Vielfalt der künstlerischen Ansätze auf ganz unterschiedlichen Ebenen: Neben den klassischen Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie und Skulptur zeigen wir zum Beispiel Grafik, Holzschnitt, Bronzeguss und Keramik.

Die Kabinettausstellung zeigt Malerei von ORTRUN KOLLMANN aus Warmbronn.
SA. 08.04.2017
LANGE KUNSTNACHT LEONBERG
19 bis 1 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


Zur Langen Kunstnacht in der Leonberger Altstadt am
8. April 2017 ist die Galerie von 19 Uhr bis 1 Uhr geöffnet.

Ausstellung Bruno Mascarelli - Malerei

Im Atelier von Bruno Mascarelli in Rovinj findet man gegenständliche als auch abstrakte Bilder:
Eine Reise durch die Phantasie, eine erdachte Welt, aber auch eine wirkliche, figurative Welt.
Seinen Kosmopolitismus, seine Gedankenwelt, sein Erlebtes, seine Reisen und Träume überträgt er in die Gemälde und fasziniert den Betrachter gleichwohl durch sein Kolorit und seine Pinselzüge.



LAKUNA 2017 im Galerieverein Leonberg
DO. 30.03.2017
Jour fixe im März
19:00 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


Die "Meisterin des Lichts"
und der "Bilder-Spaziergänger"

Die Leonberger Malerin Rose Alber
und der Architekt und Maler Henry Menzel

Eröffnung des Abends und Moderation:
Christina Ossowski, Leiterin des Kulturamtes Leonberg

»Ich habe beim Malen oft zugeschaut«
Grußwort von Thomas Mentzel

Dialog mit der Malerin Rose Alber (Christina Ossowski)

»Atelier, Archiv und Abendessen« (Astrid Lauterbach)
Über die gemeinsame Arbeit an den Werkverzeichnissen von Rose Alber und Henry Mentzel. Bildbeispiele und Einblicke in die Archivierung und warum diese wichtig ist.

»Freunde gesucht« (Astrid Lauterbach, Andrea Beer)
Vorstellung des »Freundeskreises Rose Alber und Henry Mentzel«. Ideen und Möglichkeiten für künftige ?Freunde

Anschließend können Fragen an Rose Alber und zum Freundeskreis gestellt werden.

Der Eintritt ist frei
SO. 19.03.2017
Ausstellungseröffnung
11:15 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg


Bruno Mascarelli
Malerei

Ausstellung der Stadt Leonberg
vom 19.03.2017 bis 30.04.2017

Eröffnung: Sonntag,19. März 2017, 11:15 Uhr

Führungen:
Sonntag, 26.03.2017, 16 Uhr
Sonntag, 23.04.2017, 16 Uhr

Gruppenführungen und Führungen für Schulklassen
sind nach Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Zur Langen Kunstnacht in der Leonberger Altstadt am
08.04.2017 ist die Ausstellung von 19 Uhr bis 1 Uhr geöffnet.
SA. 06.11.2016
Ausstellungseröffnung
11:15 Uhr

im Galerieverein
Zwerchstraße 27
71229 Leonberg



Inge Hermanns



Rolf Sauerwein



Hermann Heintschel

GESCHENKT! · Zeichnungen, Siebdrucke, Farbradierungen aus der Kunstsammlung der Stadt

Ausstellung vom 6. November bis 29. Dezember 2016
Eröffnung Sonntag, 6. November, 11:15 Uhr

Die Stadt Leonberg verfügt über eine Kunstsammlung, deren historische Werke im Stadtmuseum aufbewahrt werden. Der größere Teil der inventarisierten Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen ist seit den 1960er Jahren erworben worden. Diese Arbeiten werden entweder im Stadtraum (Skulpturen) oder in den städtischen Gebäuden ausgestellt. Ein Teil der Werke ist in einem Depot aufbewahrt und wird nach Bedarf entnommen. Der Hintergrund der Erwerbung dieser Kunstwerke kann ganz unterschiedlich sein. So gibt es viele Ansichten von Leonberg und den Teilgemeinden ganz unterschiedlicher Künstler, sehr häufig wurden Werke der in der Stadt lebenden Künstlerinnen und Künstler angekauft. Es gibt aber auch zahlreiche Schenkungen von Bürgerinnen und Bürgern oder von den Kunstschaffenden selbst.

Die Ausstellung im Galerieverein mit Schenkungen aus jüngster Zeit konzentriert sich auf zwei sehr unterschiedliche Künstler und eine Künstlerin. INGE HERMANNS (1924 - 1997) hat Jahrzehnte in der Bahnhofstraße gelebt. Viele Leonberger kennen ihre abstrakten Holzreliefs, die über 40 Jahre lang den inzwischen abgerissenen Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses geschmückt haben. Nach ihrem Tode erhielt die Stadt aus dem Nachlass der Künstlerin großformatige Zeichnungen aus der Nachkriegszeit, die der existentiellen Not der Menschen in dieser Zeit Ausdruck verleihen. Das Land Baden-Württemberg hat drei Werke der Künstlerin angekauft.

Der Leonberger Künstler, Lehrer und Sammler
ROLF SAUERWEIN (1942 – 2014) ist vor allem durch seine seit den 1970er Jahren entstandenen Kugelschreiber-Zeichnungen bekannt geworden, die bei aller Eigenständigkeit auch Zeugnisse seiner Verehrung für Paul Klee sind. Unbesehen ihres kleinen Formats umreißen seine minimalistischen Zeichnungen eine ganze Welt (G. van der Grinten). Die Stadt erhielt dankenswerterweise ein Konvolut von Zeichnungen aller Schaffensperioden aus dem Nachlass des Künstlers. Sie beeindrucken nicht zuletzt durch ihre Experimentierfreude im Umgang mit dem seltenen Zeicheninstrument.

Der Stuttgarter Grafiker HERMANN HEINTSCHEL (1931 – 1998) hatte kurz vor seinem unerwarteten Tode eine Ausstellung im Leonberger Galerieverein geplant, die dann postum stattfand. Die Witwe des Künstlers, Gabriele Frik-Heintschel, hat sowohl der Stuttgarter Kunstakademie als auch der Stadt Leonberg ein Konvolut sämtlicher Siebdrucke und Aquatinta Farbradierungen des international renommierten Grafikers überlassen. Seit 1967 entstanden im Geist der konkreten Kunst stark farbige Siebdrucke mit der Verdichtung von Objekten auf ihre wesentlichen Strukturen. Später fand Heintschel mit seinen auch handwerklich hochrangigen Aquatinta Farbdrucken den Übergang zu einem räumlich gedachten Konstruktivismus. Geometrisch konstruierte Gerüste überziehen sensibel die Bilder von utopischen Landschaften, ergänzt durch behutsam gewählte Farbtönungen.